Prinzessin Lillifee in der Tierklinik

Prinzessin Lillifee in der Tierklinik

26. März 2020 0 Von Ronja

Rezension Werbung

Autor: Monika Finsterbusch
Preis: 17,00 €
Seitenanzahl: 36
Altersempfehlung: ab 3 Jahren
Verlag: Coppenrath
Hörprobe: >> gibt es hier <<


Inhalt:

“Lillifee, komm doch einfach mit mir nach Tikitan!”, krächzt der kunterbunte Vogel Filou fröhlich. Das lässt sich Prinzessin Lillifee nicht zweimal sagen! Doch gerade im grünen Dschungel angekommen, bekommt sie eine Kokosnuss an den Kopf und sinkt bewusstlos zu Boden. Zum Glück findet Affenmutter Moma die kleine Fee und bringt sie in ein Krankenhaus für Tierkinder. Dort geht es ihr zwar bald besser, doch sie weiß nicht mehr, wer sie ist und wo sie herkommt … Nur eines steht fest: Sie möchte sich um die kranken Tierkinder kümmern und für sie da sein. Ob Moma und die anderen Dschungelbewohner ihr helfen können, ihre Erinnerung wiederzufinden?


Meine Meinung:

Prinzessin Lillifee begeistert seit Jahren vorwiegend kleine Mädchen. Die kleine Fee hat sich bei vielen inzwischen ins Herz gezaubert. Und auch ich finde das kleine Fräulein äußerst sympathisch.

Das Buch ist wieder einmal wunderschön gestaltet – und natürlich mit einigen Kilos Feenstaub versehen. Beim Aufschlagen der Geschichte finden wir Lillifee im verregneten Rosarien. Kein Wunder, dass sie dem Vorschlag ihres neuen Freundes Filou folgt und mit ihm zusammen ins sonnenreiche Tikitan fliegt. Dort verliert die kleine Fee jedoch schon kurz nach der Ankunft durch eine auf ihren Kopf fallende Kokosnuss ihr Gedächtnis. In der Tierklinik wird ihr geholfen, doch wie soll die kleine Fee nun ihre Erinnerungen zurückbekommen…?

Mit dieser Identitätskrise spricht Monika Finsterbusch, die ersten Gedanken von kleinen Mädchen zu der Frage ,,Wer bin ich?” an.
Niemand von uns möchte sich vorstellen, wie schrecklich es wäre, plötzlich nicht mehr zu wissen, wer man ist. Aber der Gedanke, wie hier bei Lillifee, Freunde zu haben, die einem durch diese Zeit helfen würden, ist sehr tröstlich. Kinder müssen in ihren jungen Jahren erst einmal selbst herausfinden, wer sie sind und wer sie sein wollen.

Die Umsetzung sowohl in Text und Bild ist wunderbar gelungen. Die Geschichte sprudelt über vor Freundschaft, Liebe, Zusammenhalt, Ehrlichkeit und dem Gedanken des sich gegenseitig Helfens. Die farbenprächtigen Illustrationen untermalen das Lesevergnügen auf eine wirklich schöne Weise und der ganze Feenstaub gefällt mir und den kleinen Lesern sehr. (Mir gefällt vor allem der Aspekt, dass der Glitzer tatsächlich auf den Seiten bleibt und nicht hinterher überall im Kinderzimmer oder an den eigenen Händen zu finden ist.) Ein echter Hingucker ist das dreidimensionale Cover!

Dies ist die inzwischen neunte Geschichte rund um Prinzessin Lillifee und bisher haben diese Geschichten nichts an Spaß oder Aktualität verloren. Man hat beim Lesen auch nicht das Gefühl, als würde sich die Autorin den Inhalt aus den Fingern saugen, weil sie es nun mal schreiben muss. Leider ist dies bei einigen Kinderbuchhelden für mich der Fall gewesen. Irgendwann ,,nutzten” sie sich ab. Bis jetzt ist dies bei Lillifee zum Glück nicht der Fall.

Eine wirklich wunderschöne Geschichte über die Bedeutung von Freundschaft, Hilfsbereitschaft und der Frage nach dem eigenen Ich.