Meja Meergrün rettet den kleinen Eisbären

Meja Meergrün rettet den kleinen Eisbären

9. Februar 2020 0 Von Ronja

Rezension Werbung

Autor: Erik O. Lindström
Preis: 13,00 €
Seitenanzahl: 128
Altersempfehlung: ab 6 Jahren
Verlag: Coppenrath
Website: >> hier lang <<


Inhalt:

Eine Nachricht aus dem Nordmeer versetzt Familie Meergrün in helle Aufregung. Eisbärprofessor Knut Knudsen bittet Mejas Forschereltern um Rat, denn das Nordmeer wird immer wärmer und die Tiere schweben in Gefahr. Eine spannende Reise zum Nordpol beginnt, denn diesmal darf Meja ihre Eltern begleiten. Kaum haben sie Eisland erreicht, erhalten sie einen Hilferuf: Eisbärkind Nalle treibt auf einer kleinen Eisscholle aufs offene Meer hinaus. Wenn das nicht eine neue Mission für Meja, das magische Meermädchen, ist!

Band 5 der beliebten Meja-Meergrün-Reihe vom schwedischen Autor Erik Ole Lindström


Meine Meinung:

Erik O. Lindström hat bereits in den letzten Bänden bewiesen, dass er mit Spaß und viel Fantasie auch wichtige Themen kinderfreundlich verpacken kann. Auch in Mejas fünftem Abenteuer ist ihm dies wieder sehr gut gelungen. Neben der Klimaerwärmung dreht es sich auch noch um die Themen Familie, Freundschaft, Mut, Zusammenhalt und den Glauben an sich selbst.

Thematisch dreht es sich dieses Mal um die Umwelt. Die globale Erwärmung wird hier durch die Überhitzung des Eismeers dargestellt. Meja muss zusammen mit ihren Eltern und ihren Freunden herausfinden, wie man dies stoppen kann. Natürlich findet Meja einen Weg! In der Realität ist dies leider nicht so einfach. Aber dieses Buch kann wirklich eine tolle Möglichkeit sein, ein Gespräch über unsere Umweltprobleme zu beginnen.

Wie gewohnt treffen wir nicht nur auf Meja – unsere kleine Pippi Langstrumpf des Meeres – sondern auch auf viele andere Charaktere. Natürlich stehen hier die Bewohner des Eismeeres nun im Vordergrund.
Besonders gut gefallen hat mir dieses Mal der kleine Eisbär Nalle. Er steckt voller Angst, was ich sehr gut nachempfinden konnte. Aber zusammen mit Meja und ihren Freunden kann Nalle seiner Angst entgegentreten.

Außerdem treten auch Mejas schon bekannten Freunde Delfin Caspar und Robbe Bollarbi auf und dieses Mal sind auch ihre Eltern mit von der Partie. So können wir nun auch die gesamte Familie Meergrün ein bisschen besser kennen lernen. Grade dieser Aspekt hat mir sehr gefallen, kamen die Meergrüns bisher doch immer etwas kurz, weil sie auf Forschungsreise waren. Als älterer Leser kann man hier nun ein wenig erahnen, wieso Meja ist, wie sie ist.

Die Illustrationen von Wiebke Rauers erstrahlen wieder in unheimlich farbenprächtigen Gewändern und untermalen die Geschichte einfach perfekt. Man kann sich in den bunten Bildern komplett verlieren und fühlt einen regelrechten Sog zwischen die Seetangblätter mitten hinein auf den Marktplatz von Lykhav.

Hier erwartet junge Leser eine spannende, magische und lustige Geschichte unter und über Wasser! Das Buch wimmelt nur vor tollen Charakteren, von denen einige ganz schön für Wirbel sorgen können. Eine Geschichte über die wichtige Thematik der Klimaerwärmung… über Freundschaft… und besonders wieder über Mut!

Ich hoffe sehr, dass es noch viele solcher Abenteuer rund um Meja und ihre aufregende Unterwasserwelt geben wird!