Drachen,  Fantasy

Fourth Wing – Flammengeküsst

Autor: Rebecca Yarros
Preis: 24,00 €
eBook: 16,99 €
Farbschnittausgabe: 28,00 €
Seitenanzahl: 768
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
Übersetzer: Michaela Kolodziejcok
Verlag: dtv
Leseprobe: >> hier entlang <<

Band 1


Inhalt:

Kannst du jemanden lieben, dem du nicht vertrauen kannst?

Hier klicken zum Aufklappen

Violets Traum, Schriftgelehrte am renommierten Basgiath War College zu werden, zerplatzt jäh, da sie als Tochter der Generalin am Auswahlverfahren der Drachenreiter teilnehmen muss. Das erste Jahr wird nicht einmal die Hälfte aller Bewerber überleben, denn Drachen binden keine schwachen Menschen, sie fackeln sie nieder. Die meisten Kadetten wollen Violet allein aufgrund ihrer Herkunft niederstrecken – besonders Xaden, der mächtigste und skrupelloseste unter den Geschwaderführern. Und ohne Frage auch der attraktivste. Ausgerechnet ihm wird Violet unterstellt. Sie wird jeden Vorteil nutzen müssen, wenn sie überleben will. Denn am Basgiath War College haben alle eine Agenda und es gibt nur zwei Wege hinaus: den Abschluss machen oder sterben.


Meine Meinung:

Aaaaaalsooooo: Ich liebe dieses Buch! Punkt!
Für mich definitiv eines meiner Jahreshighlights. Ich versuche euch im folgenden mal meine Meinung ohne zu spoilern darzustellen, wobei ich dadurch leider einige besonders gute Punkte nicht erwähnen kann.

Zunächst war ich unsicher, ob ich das Buch wirklich lesen will, aber hin und her und bereits die teils heftige Kritik, die die englischsprachige Ausgabe im Internet hervorrief, machten mich neugierig und ich hatte schon sooo lange kein Buch mehr über Drachen gelesen… Dann sah ich den Farbschnitt und ähm ja ich, lief am Erscheinungstag in die Buchhandlung und hatte tatsächlich das Glück noch eine Ausgabe mit Farbschnitt zu ergattern.
Doch mit dem Release kamen eine Menge Wertungen, Meinungen und Fotos ins Internet und ich gestehe, ich hasse es Bücher zu lesen, die mir ständig über den Weg laufen *lach*.
Also stand es dann doch noch eine Weile im Regal, zumal ich so viel Negatives hörte und ich wollte mich einfach nicht beim Lesen beeinflussen lassen.
Irgendwann war es dann aber doch so weit und ich verschwand zwischen den Seiten und ich liebe es! Und ich bin wirklich froh, dass die Zeit bis zum Erscheinen des zweiten Bandes nun nicht mehr so lang hin ist (8.Dezember’23).

Aber nun erstmal zur Story:

Violet Sorrengail hat sich durch ihre doch schwache Konstitution ihr ganzes Leben lang darauf vorbereitet eine Ausbildung im Schreiberquadranten anzutreten und in die Fußstapfen ihres Vaters zu treten. Doch kurz vor dem Tag der Einberufung beschließt ihre Mutter, sie solle das Familienerbe antreten und eine Drachenreiterin werden. Das Violets Körper dafür nicht geschaffen scheint, spielt für sie keine Rolle…
Ebenso die Tatsache, dass meist mindestens 50% aller Rekruten den Quadranten nicht lebend verlassen, scheint ihrer Mutter egal.
Mira hingegen sorgt sich um ihre kleine Schwester Violet und versucht ihr am Tag der Einberufung jede Menge hilfreiche Tipps zu geben, einer davon lautet, sich dringend von Xaden Riorson fernzuhalten, dem Sohn des Verräters schlechthin, der zwangsrekrutiert wurde und nun ein Drachenreiter ist. (Übrigens wird zwei Seiten weiter erzählt, es gäbe bei den Reitern nur freiwillige und keine rekrutierten Anwärter, aber reden wir nicht drüber. Dieser scheinbare Logikfehler wird später zwar durch das Unwissen der Protagonistin erklärt, stört zu diesem Moment jedoch schon etwas.)
Nach der ersten Begegnung mit Xaden ist klar, Violet muss ihm aus dem Weg gehen, denn aus Rache will er sie tot sehen. Schließlich war es ihre Mutter, die das Todesurteil seines Vaters besiegelte…

Schon klar, wie viel Spannung und Raum für Handlungen in dieser Storyline liegen *kicher*

Violet war eine wirklich tolle Protagonistin, körperlich zwar schwach, aber geistig und emotional dafür umso stärker! Sie ergibt sich zwar ihrem Schicksal und weiß, dass es ihr mehr als nur ein paar Knochen brechen kann, aber sie behauptet sich auch und steht für sich selbst ein.
Wenig hilfreich ist dabei zunächst ihr bester Freund aus Kindertagen Dain, der versuchen will, sie zurück in den Schreiberquadranten zu bringen. Auf der anderen Seite natürlich nachvollziehbar, dass er nicht möchte, dass seiner Freundin etwas passiert.

Xaden ist zu Beginn mehr als undurchsichtig und das ändert sich auch im Laufe der Geschichte nicht allzu schnell. Dennoch scheint er nicht so gefährlich zu sein, wie angenommen, was auch unter anderem daran liegt, dass Jack es vor ihm schafft Violet gefährlich nahe zu kommen.

Das Unterscheiden zwischen Freund und Feind fällt an der Akademie nicht so leicht.

Kommen wir mal kurz zu ein paar Punkten, die mir nicht gefielen:

Fallen euch sprachliche Stilbrüche in Büchern eigentlich auch so stark auf oder lest ihr einfach darüber hinweg?
Ich war begeistert, als ich die ersten paar Seiten hinter mir gelassen hatte und es keine eingedeutschten Wörter oder Jugendbegriffe geschafft hatten meinen Leseweg zu kreuzen. Und dann kam dieser Satz: “Ich muss zugeben, dass die Klamotten ziemlich krass sind, […].”
Und /ich/ muss zugeben, dass mich dieser Satz ziemlich aus dem Lesefluss gerissen hat. Und das bereits nach 18 Seiten.

Desweiteren würde ich gerne erwähnen, dass zumindest in der gedruckten Farbschnittvariante sehr viele Schreibfehler, doppelte Wörter, falsche Zeiten etc. vorhanden sind. Hier müsste dringend noch einmal korrigiert werden. Stört dann den Lesefluss doch sehr.

Ebenfalls auffällig ist, der Einbau von nicht-binären Charakteren, dass wir hierbei aber keine vernünftige Übersetzung ins Deutsche hinbekommen, finde ich immer noch traurig. Ich weiß, dass es hier nicht am Buch und nicht an den Übersetzern liegt, sondern es einfach ein Fakt in der Deutschen Sprache ist, aber dennoch es reißt einen einfach extrem aus dem Lesefluss, wenn plötzlich englische Pronomen auftauchen. Wobei ich hiermit wirklich keine “they/them”-Debatte eröffnen möchte, es gibt weiterhin zu wenig Möglichkeiten im Deutschen repräsentative, geschlechtsneutrale Pronomen zu finden. Dennoch ist dies ein Punkt, an dem die deutsche Sprache weiter verloren geht und gerade bei einem mittelalterlich angehauchten Fantasy-Roman sticht diese Nutzung englischer Pronomen natürlich extrem heraus.

Aber das war es auch schon, was mich persönlich störte. Den Rest des Buches finde ich großartig. Das Fantasy Konzept, die Welt, die Politik und die Drachen sind einfach toll ausgearbeitet.
Und auch die Gefühle kommen nicht zu kurz. Aber zum Verständnis weil es viele gibt, die dieser Punkt abgeschreckt hat:
Es gibt keinen Drachensex in direktem Sinne! Also ihr müsst nicht detailliert lesen, was da passiert… Ich liebe die Szene übrigens sehr!

Ich habe dieses Buch mit über 700 Seiten innerhalb von 4 Tagen gelesen, trotz realem Leben und sozialen Verpflichtungen. Das sagt eigentlich bereits alles über die Sogwirkung aus.
Und nur fürs Protokoll ich nehme Xaden, den wollt ihr eh alle nicht, weil er ja Violets Tod will.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert