Die Charité

Die Charité

27. Februar 2019 0 Von Ronja

Rezension Werbung

Autor: Ulrike Schweikert
Preis: 14,99 €
Seitenanzahl: 496
Verlag: Rowohlt Polaris
Leseprobe: >> gibt es hier <<


Inhalt:

Sternstunden der Medizin
Berlin, 1831. Seit Wochen geht die Angst um, die Cholera könne Deutschland erreichen – und als auf einem Spreekahn ein Schiffer unter grauenvollen Schmerzen stirbt, nimmt das Schicksal seinen Lauf. In der Charité versuchen Professor Dieffenbach und seine Kollegen fieberhaft, Überträger und Heilmittel auszumachen: ein Wettlauf gegen die Zeit. Während die Ärzte um das Überleben von Tausenden kämpfen, führen drei Frauen ihren ganz persönlichen Kampf: Gräfin Ludovica, gefangen in der Ehe mit einem Hypochonder, findet Trost und Kraft in den Gesprächen mit Arzt Dieffenbach. Hebamme Martha versucht, ihrem Sohn eine bessere Zukunft zu bieten, und verdingt sich im Totenhaus der Charité. Die junge Pflegerin Elisabeth entdeckt die Liebe zur Medizin und – verbotenerweise – zu einem jungen Arzt …

Meine Meinung:

Ich liebe Ulrike Schweikert! Bisher konnte sie mich mit jedem Buch überzeugen und daher musste ich natürlich auch unbedingt dieses hier lesen!
Und ja auch dieses Mal hat mich Ulrike komplett in ihren Bann gezogen.
Die Charité hat mich schon immer fasziniert und daher war ich natürlich begeistert, als ich sah, dass meine Lieblingsautorin eine Reihe dazu rausbringt.

Ulrikes Bücher sind einfach wundervoll! Alles passt… Die Hintergründe und Vorkommnisse sind immer sehr gut recherchiert und können daher auch detailgetreu dargestellt werden.

Im Mittelpunkt der Geschichte steht der berühmte Arzt Prof. Dr. Dieffenbach. Ulrike Schweikert erzählt uns die wahre Geschichte des Vorreiters der Transplantation und der plastischen Chirurgie.
Sie nutzt die Protagonistin Elisabeth als Führerin durch die Storyline. Mit ihr lernen wir als Wärterin die an Syphilis Erkrankten kennen, laufen durch die Psychiatrie, erkunden die Chirurgie und sehen uns auch in der Inneren Medizin um.
Der Wissensstand wurde gut dargestellt und die ganzen verschiedenen Behandlungsmethoden, die heute grade in der Psychiatrie als Folter gelten würden, fand ich unheimlich interessant.
Viele Informationen und Bereiche können leider nur angerissen werden, sonst wäre dieses Buch viel, viel länger geworden und wäre vermutlich nicht mehr richtig lesbar gewesen. So bleibt allerdings ein wenig das Gefühl, nur die Hälfte zu wissen. Auch der Aufhänger – der Choleraausbruch – gerät im Laufe der Geschichte etwas in Vergessenheit.
Störte mich jetzt aber nicht sooo extrem, da ich selbst eben schon recht viel über die Charité und die Behandlungsmethoden wusste. Aber ich kann mir vorstellen, dass einige Leser dies bemängeln könnten. Meine Mutter wäre beispielsweise so eine Person.

Ich möchte jetzt auch einmal kurz auf hohem Niveau meckern:
Die Figur der Gräfin Ludovica hat mir zwar sehr gefallen, aber ich fand es ein wenig schade, dass in all die wahren Begebenheiten eine fiktive Figur als Liebesgeschichte zu Dieffenbach hineingedichtet wurde…
Grade auch der Name der Gräfin stieß mir zunächst etwas sauer auf, da doch die Prinzessin Elisabeth Ludovika ebenfalls im Buch vorkommt.
Dennoch gefällt mir die Figur an sich sehr gut!


Generell gibt es hier sehr viele Personen mit denen man sich erst einmal vertraut machen muss: Heinrich Heine, Dieffenbach, Elisabeth, die Hebamme Martha… Alle an der Geschichte der Charité beteiligt.

Die Charité ist grade in aller Munde, auch wegen der gut gelungenen ARD-Serie. Ulrike Schweikert reiht sich da perfekt ein und liefert diesen Roman auf hohem Niveau. Recherche zahlt sich eben aus!